Archiv für die Kategorie „Spain“

Mediterraner Herbst


Lauschig warmes Wasser und Temperaturen jenseits der 20°C . Klingt irgendwie nicht gerade nach Herbst in Deutschland. Stimmt! Auch wir suchen gelegentlich nach Wellen außerhalb von Nord- oder Ostsee.

Nicht nur Vollsuff muss für des Deutschen Lieblingsinsel stehen. Ja auch surfen ist durchaus möglich und das nicht zu wenig. Zum Glück weit weg von den Touristenströmen. HS-Rider Jan hat gestern mal ein paar mallorquinische Perlen abgelichtet. So sieht Herbst am Mittelmeer aus.

WAAASS???

Holmstroem
… ziemlich genau so reagierte Jens von Nouvague, als wir nach einer gemeinsamen Session, an seinem Heimatspot im Herzen von Biarritz, beim Käffchen saßen. Fast vier Wochen war ich ohne Zugriff auf das Internet an der Atlantikküste unterwegs. Der Jahrhundertswell auf Sylt ging komplett an mir vorbei, wie auch alle anderen Dünungen der vorigen Wochen. Soviel Pech hatte ich schon lange nicht mehr. Lediglich Tag 1 und 2 an einem ruhigen Ort im Südwesten Frankreichs und die Tage 27 und 28, etwas weiter südlich, produzierten brauchbare Wellen. Trotzdem hatten wir einen guten Trip mit viel Sonne und netten Leuten. Es seien an dieser Stelle besonders gegrüßt Laufi, Hansi, Nils „Big Wave“ Dehn und Familie Groth.
Lennart
Fotocredits: Svemo

Mallorca #5

Die mediterrane See bescherte nette, surfbare Tage, bei sommerlichen Temperaturen. Zum Abschluss ging es dann noch an die Cala Agulla, für einen letzten Surf vor der Küste Mallorcas.

Mallorca #4

 Eine menschenleere Bucht mit kristallklarem Wasser, einer kleine Sandbank und vereinzelten Riffkanten: Cala Mesquida! Perfekt für den restlichen Swell.

Mallorca-III

[img src=http://holmstroem.de/wordpress/wp-content/flagallery/mallorca-iii/thumbs/thumbs_bild-011.jpg]21900
[img src=http://holmstroem.de/wordpress/wp-content/flagallery/mallorca-iii/thumbs/thumbs_bild-038.jpg]1130
[img src=http://holmstroem.de/wordpress/wp-content/flagallery/mallorca-iii/thumbs/thumbs_bild-056.jpg]1210
[img src=http://holmstroem.de/wordpress/wp-content/flagallery/mallorca-iii/thumbs/thumbs_bild-101.jpg]1440
[img src=http://holmstroem.de/wordpress/wp-content/flagallery/mallorca-iii/thumbs/thumbs_bild-142.jpg]1030
[img src=http://holmstroem.de/wordpress/wp-content/flagallery/mallorca-iii/thumbs/thumbs_bild-147.jpg]1000
[img src=http://holmstroem.de/wordpress/wp-content/flagallery/mallorca-iii/thumbs/thumbs_bild-148.jpg]910
[img src=http://holmstroem.de/wordpress/wp-content/flagallery/mallorca-iii/thumbs/thumbs_bild-149.jpg]780
[img src=http://holmstroem.de/wordpress/wp-content/flagallery/mallorca-iii/thumbs/thumbs_bild-150.jpg]780
[img src=http://holmstroem.de/wordpress/wp-content/flagallery/mallorca-iii/thumbs/thumbs_bild-153.jpg]630
[img src=http://holmstroem.de/wordpress/wp-content/flagallery/mallorca-iii/thumbs/thumbs_bild-161.jpg]870
[img src=http://holmstroem.de/wordpress/wp-content/flagallery/mallorca-iii/thumbs/thumbs_bild-187.jpg]710
[img src=http://holmstroem.de/wordpress/wp-content/flagallery/mallorca-iii/thumbs/thumbs_bild-291.jpg]550
[img src=http://holmstroem.de/wordpress/wp-content/flagallery/mallorca-iii/thumbs/thumbs_bild-311.jpg]650
[img src=http://holmstroem.de/wordpress/wp-content/flagallery/mallorca-iii/thumbs/thumbs_bild-326.jpg]560
[img src=http://holmstroem.de/wordpress/wp-content/flagallery/mallorca-iii/thumbs/thumbs_bild-375.jpg]450
[img src=http://holmstroem.de/wordpress/wp-content/flagallery/mallorca-iii/thumbs/thumbs_gopr2853.jpg]600
[img src=http://holmstroem.de/wordpress/wp-content/flagallery/mallorca-iii/thumbs/thumbs_gopr2872.jpg]620

EL PALMar TREE SURF

Nach einem ausgiebigem Trip im Herbst, hat Lennart sich kurzentschlossen ins sommerliche Andalusien aufgemacht, um den zuverlässigen Diesel nicht rosten zu lassen. Die ersten Tage ließen sich keine guten Wellen blicken, dafür zeigte sich der Levante und ließ einige kleine Schwellungen zu, welche zumindest zum Bodysurfen taugten. Pünktlich zum Feste der Liebe ging es dann ab! Wohlgeformte Sandbänke sorgten für tagelanges Vergnügen bei angenehmen Temperaturen und schattigen Barrels… Grüße gehen raus an Toni Lago!

Galicia On Fire!

Schnee, dunkel, kalt….
Nein danke! Nachdem ich einige Monate am Mittelmeer verbracht habe, konnte ich mich mit dem Norddeutschen Wetter nicht so schnell wieder anfreunden. Zehn Tage in DK bei Eiswasser und kaum Wellen taten ihr Übriges und so wurde noch am Abend der Rückkehr das Ticket nach Galicien gebucht. Auch Jonas entschloss sich spontan nachzukommen.
Mir standen 14 Tage bei Katzer im „Loch“ bevor. Die erste Woche war leider etwas regnerisch und verblasen, aber der Wassertemperaturunterschied von + 15° im Vergleich zur Heimat, ließ alles vergessen.
Nach einer Woche kam auch endlich Jonas an. Aus Sorge, dass er wieder am Fughafen einschläft, beschlossen Katzer und ich über Nacht lieber wach zu bleiben und ein „kleines Bierchen“ bei Tobi zu trinken…….
Immerhin haben wir es trotz erheblicher Orientierungsprobleme geschafft, am nächsten Morgen den Flughafen zu finden.
Ab diesem Zeitpunkt wurde hart gerippt!
Die Bedingungen passten sich schnell dem rapide gestiegenen Niveau an und Katzer und ich ließen uns von der 1a Performance des Jonas „Aqua Bowie“ anstecken.
Die absolute Krönung bot sich am Abend des letzen Tages:
Leichter Offshore und ein super sauberer Swell ließen DEN Spot feuern. Alle Rider wurden mit Tuberides ohne Ende belohnt und Jonas zeigte dem Galicianer wo der Hammer hängt.
Zurück in Deutschland überkommt uns zwar augenblicklich wieder die Winterdepression, aber der Arnette Californien Trip schimmert am Horizont…
Bleibt noch abschließend zu bemerken, dass das Spanische Bier den Glasflaschenfalltest nicht bestanden hat.

Galicien #3

Aeriallehrgang der Zweite: Trotz des immer kleiner werdenden Swells, konnte die Performance des Teams auch am heutigen Tage am gleichen Ort auf hohem Niveau fortgesetzt werden. Seht selbst!

Galicien #2

Die Bauarbeiten an der Sandbank konnten heute erfolgreich fertiggestellt werden. Auch die Linse wurde poliert und Holmstrøm-Teamrider Aqua Bowie feuerte gut einen ab. Die Bilder sprechen für sich!

Galicien #1

Nachdem Lennart schon eine Woche die Ausbildung als Touristenfüher in Galicien genossen hatte , wurde auch Jonas am Sonntag vom Partytaxi eingesammelt. Die Chauffeuse Katzer peilte sofort den Spot an. Leider war die Session etwas verblasen, es wurde aber trotzdem gerippt. Nach ein paar Bauarbeiten an der Sandbank, waren die Bedingungen am nächsten Tag viel besser und es konnten drei verschiedene Spots von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang befahren werden.

Archive